Crêpes aux marrons

Ab morgen hat mich der Alltag wieder. Alle Feste sind gefeiert. Angefangen hat die große Feierei mit Weihnachten, danach Silvester und zum Abschluss mein Geburtstag am Freitag, den wir gestern ausgiebig gefeiert haben. Jetzt kehrt erstmal wieder Ruhe ein und ich nutze das frische Jahr, um meinen Alltag etwas umzubauen. Obwohl wir kalendarisch noch reinsten Winter haben und das Wetter das auch bestätigt, lasse ich mich davon nicht beeindrucken und halte es wie mein kleiner Ginkobaum, der jetzt schon entschieden hat, dass Frühling ist und neue Blätter trägt. Noch ganz klein und Frisch sind sie, genau wie das neue Jahr. Irgendwie ist so ein kleiner Baum ein schönes Sinnbild für den ständigen Neuanfang. So möchte ich dieses Neujahrsgefühl, das ich durch den Jahreswechsel und meinen Geburtstag verspüre nutzen, um Dinge zu erledigen und, um meine Kreativität in neue Richtungen zu schubsen. Lasst euch also überraschen.

Für heute habe ich euch aber noch eine kleine Leckerei mitgebracht.

Zu Weihnachten habe ich ein wundervolles Kochbuch geschenkt bekommen. So wundervoll ist es, dass ich es sogar zweimal erhalten habe. Deswegen gibt es heute für euch, das erste Rezept, dass ich aus aus Rachel Khoos Little Paris Kitchen nachgekocht habe.
Rachel Khoo fasziniert mich total. Ich liebe ihren Stil und als ich auch durch Zufall auch auf die zum Buch gehörige BBC Show mit ihr gestoßen bin, war es um mich geschehen. Paris, Essen und eine sympathische Engländerin die sämtliche Furcht aus der französischen Küche nimmt. Die Kombination könnte nicht besser sein.

Ich hatte noch einige Maronen aus der Steiermark übrig und diese mussten dringen zu etwas tollem verarbeitet werden. Trotz der guten Lagerung war es einfach an der Zeit. Maronensuppe gab es schon an Silvester, also was damit tun?
Da viel mir Rachels wunderbare Maronencreme ins Auge.
Das erste Rezept sollte also eine Maronencreme werden, die ich gleich in leckere Crêpes gepackt habe. Noch etwas verfeinert mit beschwipsten Orangen und fertig ist ein leckerer Nachmittagssnack.  Wunderbar einfach ist es zudem auch noch. Dünne Pfannkuchen, oder edler ausgedrückt feine französische Crêpes bekommt fast jeder hin und das Rezept für die Füllung liefere ich euch hier.

Für die Creme braucht kocht ihr etwa 200g geschälte und vorgegarte Maroni zusammen mit 200ml Sahne und einem Päckchen Vanillezucker oder dem Mark einer Vanilleschote, 20-30g Zucker, einer Prise Salz und einem Esslöffel Congnac auf und lasst das ganze 10 Minuten sanft köcheln. Ich habe in Ermangelung des Congnacs einfach einen Esslöffel Likör 43 hinzugegeben. Der macht sich auch wunderbar. Wenn die Maronis weich sind püriert ihr die Masse und füllt sie in Gläser ab. Jetzt nur noch kaltstellen oder gleich zusammen mit leicht angebratenen Organgenscheiben in die Crêpes füllen. Et Voilà, c’est tout!

Einfach und köstlich, so wie ich es liebe! Die Maronencreme schmeckt übrigens auch super als Brotaufstrich und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass sie sich auch als Füllung für Maccarons bestens eignet. Aber jetzt ist die Maronensaison endgültig vorbei und wir läuten jetzt bald auch kulinarisch den Frühling ein.
Je eher desto besser! Ich freue mich schon wahnsinnig auf die frische und leichte Frühlingsküche und vielleicht ist das die beste und leckerste Möglichkeit die Winterkilos wieder loszuwerden.

Auf welche Frühlingsgerichte freut ihr euch schon? Was darf ich nicht verpassen? Lasst es mich wissen!

«

»

    13 COMMENTS

  • Behyflora

    Liebe Vicky,

    das geht mir genauso! Bisher hatte ich noch kein einziges Rezept von ihr dabei das nicht gelungen wäre und ncht einfach nur super geschmeckt hätte.
    Wahnsinn diese Frau. Wobei ich die deutsche Synchronstimme gar nicht leiden kann 🙁

    Viele liebe Grüße

  • Vicky Schaldach

    Ist ja super gelungen, tolle Bilder! Ich liebe die Rezepte von Rachel Khoo!

    Viele Grüße Vicky von http://www.vickysstorys.blogspot.de

  • Nicole

    wundervolle bilder <3

  • Anna

    Du machst supertolle Fotos, vom Essen muss ich ja gar nicht erst anfangen.

  • Behyflora

    Ihr lieben!

    Danke, danke, danke für eure wahnsinnig lieben und zahlreichen Kommentare. Ich bin wirklich baff. Gerade weil ich die Fotos diesmal nicht so recht leiden konnte. Ihr überrascht mich immer wieder!

    Liebes Netzbändsche: Frankfurter Grie Soß habe ich noch nie gegessen, geschweige denn davon gehört. Nachdem ich ein bisschen recherchiert habe könnte das aber auf jeden Fall was für mich sein. Wenns mit Kartoffeln und Soße zutun hat bin ich immer hin und weg! 🙂
    Danke für die Anregung. Vielleicht gibt es das ja dieses Jahr im Frühling!

    Ich wünsche euch allen eine wundervolle Zeit!

    Eure Behyflora

  • Toni

    Hmmm, sieht das lecker aus!!!
    Ich freue mich wieder auf Erdbeerkuchen! 🙂

  • Cal E. Fornia

    wow, sieht echt lecker aus! netter blog 🙂

  • netzbaendsche

    hmmm… lecker! maronen und orangen klingen gut zusammen und ich hab beides noch im haus. *idee*

    mein lieblingsessen im frühling ist frankfurter grie soß mit kartoffeln. das gibt es immer um ostern rum und es ist mein absolutes lieblingsessen. ich freue mich schon so drauf.
    hast du es schon mal gegessen?

    liebe grüße

  • Zaubertänzer

    Mhhhh, sieht das lecker aus *_* da läuft einem das Wasser im Mund zusammen 😉 Ich brauche dringend dieses Kochbuch!
    Die nachträglich zum Geburtstag noch alles Liebe <3

    Drück Dich
    Melanie

  • Weibchn

    das sieht so unglaublich lecker aus *.* würde ich am liebsten ausdrucken und essen 😀

  • Saskia rund um die Uhr

    verdammt ich wollte dir die ganzen tage ncoh schreiben…aber habe es voll versemmelt!
    somit wünsche ich dir erst heute alles alles liebe und gute nachträglich zu deinem geburtstag!! ich hoffe du hast den tag sehr genossen ♥

    BUssi saskia ♥

  • SHELIKES

    Die Dinger morgen zum Frühstück wären fein!!! Die Kombi klingt ja spannend! Ist vorgemerkt! :)))

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*