Freiheit spüren in Irland - Verzeihen als Schritt zu sich selbst.

Gedanken und Inspirationen zum Jahresende

Inspiriert von Tim Ferris – 5 Bullet Friday halte ich selbst fest, was mich in der Woche begleitet, beschäftigt und zum Nachdenken anregt. Heute teile ich meine Gedankenfetzen mit dir und lade dich ein, dir selbst auch einige Fragen zu stellen:
  • Was hat dich diese Woche inspiriert?
  • Welche Musik hat dich bewegt?
  • Welche neuen Erkenntnisse hast du gewonnen?
  • Welche Fragen hast du dir gestellt?
  • Was wolltest du dir unbedingt merken?
Gerne kannst du deine Antworten in einem Kommentar mit mir teilen.

Gedanken und Inspirationen zum Jahresende 2017

Zitat:

„Forget regret or life is yours to miss“ – RENT (Another Day)

Buch:

Haruki Murakami – 1Q84 Band 3

Diesmal als Hörbuch. Allerdings erfahre ich die Geschichte schon das zweite Mal. Sie hat nichts von ihrem Zauber verloren. Ganz im Gegenteil merke ich, wie mich jetzt ganz andere Dinge in den Bann ziehen.

Musik:

OST – Dragon Age Inquisiton (YouTube)

Film:

Die rote Schildkröte (Studio Ghibli präsentiert)

Ein wundervoller handgezeichneter Film, der etwas Magisches hat. Er zeigt auf der unterschwelligen Ebene mehr als man sieht. Herausforderungen, Scheitern, Reue, Fehler, Mut, Ankommen, Weiterleben, Liebe, Sterben. Ein Film, den man beim ersten Mal ansehen gar nicht verstehen kann.

Inspiration:

Mich beginnt es immer mehr zu stören, dass wir fast nur noch auf Amazon einkaufen. Deswegen habe ich gerade bei Büchern nach einer Alternative gesucht, um den lokalen Buchhandel zu unterstützen und trotzdem ganz bequem bestellen zu können. Die Idee von genialokal.de gefällt mir. Hier haben sich Buchhändler zusammengeschlossen und können damit online zeigen, welches Buch in welchem Laden vorrätig ist. Für mich super, denn oft überkommt mich spontan die Lust auf ein Buch und da mag ich nicht auf den nächsten Tag warten.

Bestellen und im Buchladen vor Ort abholen geht selbstverständlich auch. Genauso wie nach Hause senden. Ich nehme mir vor, das jetzt öfter zu nutzen und damit den Buchladen hier um die Ecke zu unterstützen.

Fragen:

Wie kann man verhindern, dass man nach einer stressigen Zeit bei Beginn von Entspannung sofort krank wird?

Der Versuch, den Körper weiter künstlich unter Stress zu halten, ist bei mir kläglich fehlgeschlagen.

 

Was bedeutet es wirklich jemandem zu verzeihen?

Enttäuscht zu werden, alleine damit zurecht zu kommen, mit der Enttäuschung abzuschließen, ist das eine, da es sich zumeist um eine eigene Ent-Täuschung handelt. Eine Richtigstellung der eigenen Erwartungen, der Dinge die man selbst in einem anderen sieht. Es ist einfach, mit der Zeit damit abzuschließen, die Enttäuschung ad acta zu legen. Doch wie geht man damit um, wenn sich das Gegenüber entschuldigt. Monate später? Die eigene Enttäuschung zur gemeinsamen Sache macht, nichts, was mehr alleine mit sich selbst bewältigt werden kann, sondern nun gemeinsam? Wenn dieser jemand, für sein eigenes Gewissen Vergebung sucht?

Anstatt großherzig die Entschuldigung anzunehmen, heißt es jetzt ein weiteres Mal: „Sich damit auseinander setzen.“ Wieder die Enttäuschung in Frage zu stellen, unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten und neu zu bewerten. Zurück bleibt Ratlosigkeit und der einfache Versuch, die Entschuldigung anzunehmen. – Und das seltsame Gefühl einer erneut aufgekratzten, fast verheilten Wunde. Erneut beginnt der Prozess der Heilung und wieder steht die Frage im Raum:

Wie kann man wirklich verzeihen?

Gemerkt/Interessant:

Die Erkältung habe ich besser durchgestanden mit zusätzlich Zink, Echanicea und Vitamin C. Zwei Tage strikte Ruhe und ein Päckchen ayurvedischen Tee „Samahan“ täglich lassen mich an Tag 4 wieder wunderbar fühlen. Schlaf ist das Wichtigste, wenn man krank ist. Kaum ist man auf dem Weg der Besserung merkt man schnell, wie die Sucht nach Nasenspray nachlässt, der Wunsch nach einer ausgiebigen Dusche steigt und die Kräfte wieder wach werden. Ein frisch gewaschenes Bett krönt meinen Tatendrang.

Im Aroma-Diffusor in der Nacht: jeweils 1 Tropfen Lavendelöl, Bergamotte und Cajeput. Das soll angeblich bei Erkältungen helfen.

Erkenntnis:

In Bücher, Spiele oder andere Welten kann ich besser eintauchen, wenn ich entspannt bin. Ich versuche also diese Woche die Arbeit komplett außer Acht zu lassen. Das Handy öfter liegen zu lassen. Ich habe störende Apps wie Facebook, Amazon & Co komplett davon verbannt und fühle mich damit wunderbar. Ich versuche bei einer Sache zu bleiben, meine Gedanken nicht immer hektisch hin und her springen zu lassen, mich nicht ablenken zu lassen und einfach mal wieder in Spielwelten, Filme und Bücher zu verschwinden. Dazu habe ich zwei Tage das Haus nicht verlassen – zugegeben ich war krank – und fühle mich jetzt, am dritten Tag sehr entspannt und wieder bereit für die „Welt da draußen“.

Bücher auf der Liste:

Hayao Myazaki – Starting Point & Turning Point. Ich habe mich daran erinnert, dass ich diese Essay-Bände im Regal habe, als ich „Die Rote Schildkröte“ gesehen habe. Ich möchte unbedingt wieder in diese tagebuchähnlichen Aufzeichnungen eintauchen.

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*