Der Wanderweg PR 8 - Sao Lourenco

Bruchstücke der Gedanken, Träume und Visionen

Diese Woche geht’s bei meinen 5 Dingen um viele kleine Bruchstücke der Gedanken, Träume und Visionen.

Einmal in der Woche halte ich fest, was mich in der vergangenen Woche begleitet, beschäftigt und zum Nachdenken angeregt hat. Willst du dieses Mal mitmachen? Dann lade ich dich ein, dir folgende Fragen zu stellen:

– Was hat dich diese Woche inspiriert?
– Welche Musik hat dich bewegt?
– Welche neuen Erkenntnisse hast du gewonnen?
– Welche Fragen hast du dir gestellt?
– Was wolltest du dir unbedingt merken?

Ich freue mich wenn du deine Antworten, Ideen und Anmerkungen in einem Kommentar mit mir teilst.
Letze Woche verpasst? Klick hier: Erwartungen: Was sie sind und wie wir mit ihnen umgehen sollten

Kleine Bruchstücke der Gedanken, Träume und Visionen

Zitat:

Keine Angst vor deiner Phantasie: „Kein Vogel kann zu hoch fliegen, wenn er seine eigenen Flügel benützt.“
– William Blake (1757 – 1827)

Buch:

Chuck Palahniuk – Lullaby

Interessanter Sprachstil, der mich eher an an Sachbuch, denn an einen Bestseller-Roman erinnert. Nach dem ersten Kapitel hatte ich bereits einen „Verdammt!“-Moment. Das Buch hat mich die ganze Woche über mitgenommen und gefesselt. Nach etwa 80 Seiten ertappe ich mich dabei, mit dem Hauptcharakter und seiner moralischen Wesensveränderung mitzugehen. Autsch…

Inspiration:

Beliebteste Sätze aus diesem Vortrag:

  • „Fast alles funktioniert wieder, wenn man ein paar Minuten den Stecker zieht – der Mensch mit eingeschlossen.“
  • „Unsere Hilfe ist in der Regel nicht sehr hilfreich. Unsere Hilfe ist oft schädlich. Hilfe ist die Sonnenseite der Kontrolle. Hören Sie auf, so viel zu helfen. Lassen Sie Ihre Hilfe und Güte nicht an jedem aus.“

Erkenntnis:

Visionen haben selten etwas mit Realismus zutun. Um großartig zu sein, muss man groß denken und vielleicht sogar etwas größenwahnsinnig werden.

Bewegt:

Was hat es mit diesen Extremen bzw. Ausreißern auf sich?
Eigentlich mag ich keine Extreme, weder bei Musik, noch bei Filmen oder Meinungen. Dennoch erwische ich mich gerade wieder häufiger dabei, wie ich selbst aus meinen Gewohnheiten ausbreche und so etwas wie Extreme lebe. Zumindest für mich sind das Extreme. Ich freue mich auf die Zeit, wenn sich das Leben wieder ein wenig beruhigt.

Song:

Paul Kalkbrenner – Cloud Rider (auf YouTube anhören)
Die Beats sind fantastisch, um in einen Deep-Work-Flow einzutauchen. (Was es mit Deep-Work auf sich hat, erfährst du hier: Die Suche nach Produktivität, Neujahrsgedanken und Morgenroutinen)

«

»

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*