Mochi-Kuchen

Heute ist so ein richtiger Montag. Alle Menschen die mir heute begegnet sind, sahen einfach nur gestresst und fertig aus. Ich glaube man merkt den Leuten an, dass der Sommer langsam vorüber geht. An mir selbst merke ich es ja auch. Ich war ziemlich geschockt als ich heute Abend um 21 Uhr nach Hause fuhr und es schon stockfinster war. Wie schnell das doch geht. Ein einzig Gutes hat das ja, man muss nun nicht mehr so lange warten, um sich mit der Spiegelreflex in die Wiese zu legen und Sternenhimmelaufnahmen zu machen. Nachteil ist aber, man braucht ein dickes, warmes Deckenfell.

Mich trösten an solchen Montagen kleine Leckereien. Wenn es Außergewöhnliche sind ist es noch besser. So habe ich vor Kurzem, vermutlich war es ein Montag, einen total interessanten Mochi-Kuchen auf fryda’s blog gefunden. Bei Mochi werde ich ja immer hellhörig, denn ich mag einfach die Konsistenz und das Außergewöhnliche daran. Ein Geschmack der mit fast nichts Europäischem zu vergleichen ist.
Also habe ich, an vermutlich einem anderen Montag, diesen Mochi-Kuchen nachgebacken. Allerdings nach dem „Originalrezept“ von Bentown.

Interessanterweise ist dieser Mochikuchen bei mir innen auch wirklich so klebrig wie Mochis geworden, obwohl der Kuchen bei Chaoselfe wirklich fluffig und locker ausschaut. Außen war er dafür wunderbar knusprig. Vermutlich habe ich zu wenig Backpulver verwendet und er ist deswegen etwas platter geworden. Gestört hat mich das keineswegs. Den ich mag Mochis ja gerade wegen ihrer klebrigen Konsistenz.
Geschmeckt hat diese Kreation übrigens großartig. Die Kirschen haben den nötigen Fruchtkick mit ins Spiel gebracht und das Klebreismehl einen schönen Hauch Milchreisgeschmack.
Ich mag Milchreis zwar überhaupt nicht, denn für mich muss Reis einfach herzhaft sein, aber bei Klebreismehl kann ich wahrlich eine Ausnahme machen.

Klebreismehl findet ihr übrigens in fast jedem Asia-Laden. Ich habe ganz einfaches genommen, also nichts besonderes und ich glaube der 400g Beutel hat ca. 1,10€ gekostet.

Jetzt wollt ihr sicher noch ein Rezept dazu haben. Wollt ihr? Kriegt ihr!
225g Klebreismehl
85g geschmolzene Butter
150g Zucker
190mL Kondensmilch
2 Eier
1 1/2 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
ein halbes Glas Kirschen, die gut abtropfen lassen.

1.) Ofen auf 175°C vorheizen und eine Backform mit Papier auslegen
2.) Klebreismehl und Backpulver in einer Schale vermischen
3.) In einer anderen Schüssel Eier und Zucker mixen bis es hell und fluffig ist. Danach vorsichtig die geschmolzene Butter unterheben und Kondensmilch und Vanillezucker hinzufügen.
4.) Die Klebreismehlmischung unterheben und in die Form geben. Darauf die Kirschen verteilen und für 20-25 Minuten ab in den Ofen.

So einfach, aber doch so „oho“. Der Kuchen war ratz fazz aufgegessen. Die Haltbarkeit scheint also nicht so lang zu sein.

So und jetzt muss ich mich noch bei euch entschuldigen, ich habe es heute, vor lauter Montag einfach nicht geschafft das Monsieur Fenêtre Gewinnspiel auszulosen. Ich werde das morgen, bei gutem Licht, wenn ich auch Fotos dazu machen kann, nachholen. Großes Indianerehrenwort! Ich hoffe ihr seid mir nicht allzu böse, ich schicke euch virtuell ein Stück Mochi-Kuchen zur Versöhnung!

«

»

    8 KOMMENTARE

  • fryda

    Oh tut mir leid, dass ich dir erst jetzt antworte. 🙁
    Dein Kuchen schaut richtig gut aus, hmm da bekomm ich selbst wieder Appetit drauf! 😉
    Danke für deinen Kommentar,

    liebe Grüße

  • Behyflora

    Vera, ich habe sogar ein richtiges Rezept zum Mochi selber machen. Wenn du mags kram ich es mal vor. So richtig mi Füllung und Mochi außen rum.
    Wusste nur nicht ob das überhaupt interessiert!

    Viele Grüße, Behyflora

  • Vera

    Aaah, Mochi liebe ich! Als bei uns der Fresh Tea Shop aufgemacht hat, gab es gratis zum Mitnehmen Matcha-Mochi Kugeln. Die sind sooo lecker, zart und weich *mmmh* Muss dein Rezept unbedingt auch mal ausprobieren, Mochi zum Selbermachen (und dann gleich ein ganzer Kuchen) wär ja der Knaller.

  • Behyflora

    Danke für all eure lieben Kommentare!!
    @Chaoselfe: Genau das war auch meine Vermutung, zu wenig Backpulver. Aber da das sicherlich nicht das letzte Mal war, dass ich den Kuchen gebacken habe, werde ich es das nächste mal mit etwas mehr Backpulver probieren.

    @Eliziana: Genau, Klebreismehl findest du eigentlich bei jedem Asiaten. Hm.. speziell schmecken. Schwer zu sagen. Ich fand, dass es etwas nach Milchreis geschmeckt hat. Also wie normaler Kuchen mit Mehl schmeckt es definitiv nicht, schon eher nach Milchreis 🙂 Falls dus probierst, lass mich wissen wies geworden ist.

    Viele Grüße, Behyflora

  • Eliziana

    Das sieht wirklich sehr lecker aus 🙂 Das Rezept hab ich mir direkt mal abgeschrieben 😉 Klebreismehl hab ich noch nie gehoert, aber werd mal schauen ob ich es bei uns irgendwo finde. Ich denk beim Asiaten (wie du schon sagtest) sollte das kein Problem sein. Schmeckt das sehr speziell? oder doch eher wie normaler Kuchen? Wuerd mich ueber eine Antwort freuen 🙂

    Alles Liebe <3

  • Frl. Phantastisch

    Der Kuchen sieht lecker aus und erinnert mich daran, dass ich seit dem Frühstück nichts mehr gegessen habe…

    Dein Blog ist übrigens wunderschön und hat jetzt einen Leser mehr 🙂

  • Chaoselfe

    Hallöchen 🙂
    Freut mich, dass du etwas von meinem Blog nachgemacht hast. Dein Mochi-Kuchen sieht superlecker aus!!! Hm aber es kann sein, dass ich evtl mehr Backpulver drin hatte… oder es liegt an der Form?! Ich hatte ja eine große Auflaufform, da war der Teig von vornherein schon höher drin ^^
    Wusel mich jetzt mal durch deinen Blog 🙂

    LG
    Chaoselfe

  • Glückskicks

    Guten Morgen liebe Behyflora,

    und herzlichen Dank für den leckeren Kuchen zum Frühstück 🙂 yummi…

    Hab einen sonnigen Tag
    Ivonne

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*