Chai-Sirup selbsgemacht

Langsam gehen so die ersten Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit los. Winterreifen werden aufgezogen, der Garten wird vorbereitet, die Blumen hereingeholt, die Wohnung kuschelig gemacht und es wird Chai-Sirup gekocht. Zumindest bei mir, bei euch auch?
Vor einigen Jahren habe ich ein einfaches Chai-Sirup Rezept im Internet entdeckt, das ich seitdem jedes Jahr nachkoche.
Der Sirup in etwas heiße Milch oder Kaffee aufgelöst ist einfach nur lecker. Schön würzig, wie ein Chai eben sein sollte. Und das Beste, es geht sehr einfach. Ein bisschen Zeit braucht man allerdings schon. Aber die Meiste ohne wirklich in der Küche zu stehen.

Man nehme:
15-20 Beutel Chai-Tee (meiner war von Milford Sweet Chai)
2 Zimtstangen
8 Nelken
2 Kapseln Kardmom
1,2l Wasser
400-500g Zucker

Zuerst kocht man aus dem Tee, den Gewürzen und dem Wasser einen richtig starken Tee. Ich habe meinen sicher eine gute 3/4 Stunde ziehen lassen. Danach gibt man ca. 300g vom Zucker in einen großen Topf und lässt ihn anschmelzen damit er komplett flüssig wird. Dabei gut rühren, um zu verhindern, dass er verbrennt. Ich habe meinen Zucker noch etwas karamellisieren lassen, sodass er  eine richtig schöne goldene Farbe bekommen hat. Anschließend gibt man vorsichtig den noch warmen Tee dazu. Dabei bitte nicht erschrecken, der Tee ist kälter als die Zuckermasse und so wird es ordentlich zischen. Es wird sich eine Karamellkruste bilden, die sich aber nach einiger Zeit wieder auflöst.
Jetzt kommt der restliche Zucker dazu und es geht ans Einkochen. Die Flüssigkeitsmenge muss sich mindestens halbieren. Das klappt am Besten wenn die Teemischung bei offenem Deckel etwas sprudelt. Aber das dauert schon ein wenig.

Den fertigen Sirup dann in Fläschchen abfüllen und noch heiß verschließen. Normalerweise sollte er sich so gute 2 Monate im Kühlschrank halten, wenn ihr ihn nicht schon vorher aufbraucht.
Das ist wahrscheinlicher, denn er schmeckt wirklich richtig klasse.

Mögt ihr Chai auch so gerne wie ich? Trinkt ihr ihn eher als Teebeutelvariante, in Pulverform oder vielleicht sogar auch als Sirup?

Das Rezept findet ihr auch bei art.of.66. Dort gibt es weitere tolle DIY-Ideen!

«

»

    10 KOMMENTARE

  • Ina

    das sieht auch wirklich suuuperlecker aus 😀
    wobei ich sagem uss sirup ist mir auch immer etwa szu süß ^^

  • germangreeneyedmonster

    klingt gut nur befuerchte ich, dass der Sirup mir zu suess waere…trink eigentlich nur den in Teebeutelform und von allen anderen Sirups und Puelverchen mag ich zwar den Geruch aber wird mir schnell uebel

  • Cam

    Das ist ja mal eine tolle Idee 🙂 Werde ich sicherlich demnächst ausprobieren, da ich Chai liebe, aber bisher einfach immer Chai-Tee gemacht hab und den dann mit Milch verrührt habe. Das wurde mir dann irgendwie immer zu wässrig… Der Sirup ist sicher eine super Alternative, danke für das Rezept! 😀

  • Candlelight

    Sieht sehr köstlich aus. Yummy.

    Nice Blog. Eine leserin mehr.

    Schau mal bei mir vorbei.

    LG

  • moppeline123

    Also das habe ich mir mal gespeichert! Mein Sohnemann und ich trinken gerne Chai Latte (von Krüger…).
    Und selbstgemacht klingts noch besser 🙂

    Viele Grüße, Sandra

  • Frau Pink

    Tolles Rezept! Ich liebe Chai Tee. Als Sirup noch nie ausprobiert, werde ich jetzt aber auf alle Fälle machen. LG 🙂

  • Jule

    Klingt absolut super!

  • Kristina-mit-K

    Was für eine tolle Anleitung, liebe Behyflora! Das klingt köstlich!

    Über die liebe KAT habe ich eben hierher gefunden und gehöre nun zu Deinen Lesern.

    Sei ganz herzlich gegrüßt
    Kristina

  • Nina Normalo

    Oh, das klingt wahnsinnig lecker! Muss ich unbedingt probieren..
    Hast ab heute einen neuen Leser 🙂

    Liebe Grüße, Nina

    http://style-tagebuch.blogspot.com

  • *KAT*

    Wahnsinn, was du so alles machst.
    Hab sowas noch nie selbst gemacht 🙂
    Hier ist übrigens der Post zum Blog des Monats.
    http://kats-time.blogspot.de/2012/10/blog-des-monats-oktober-behyflora-la.html

    Ich hoffe er gefällt dir.
    Bis bald.
    Küsschen
    KAT

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*