{Soulfood} Tassenkuchen

Momentan bin ich etwas motivierter. Ich wälze mich durch Texte und versuche meine Gedanken zu meiner Diplomarbeit aufs Papier zu bringen. Gar nicht so einfach. Der Kopf ist voller Ideen, aber die Finger wollen nichts Richtiges tippen. Wahrscheinlich ist das die klassische Schreibblockade die sich beim Betrachten von weißem Papier häufig einstellt. Oder in meinem Fall beim nochmaligem Lesen meiner bereits geschriebenen Worte. Am liebsten würde ich jeden Tag alles überarbeiten und neu schreiben, aber dann wird man ja erst recht nicht fertig.
Wenn gar nichts mehr geht und ich Haare raufend am PC sitze, dann hilft nur Eines.
Kuchen. 🙂

Und zwar schneller Kuchen. Ohne viel Aufwand. Ein kleiner Snack zwischendurch. Ablenkung für 10 Minuten um den Kopf frei zu bekommen und die Seele etwas zu füttern. Ich könnte jetzt natürlich einfach in den Supermarkt nebenan laufen und mir abgepackten Kuchen kaufen. Aber dann wäre ich ja nicht ich. Außerdem schmeckt selbstgemacht viel besser und man kann zugleich variieren auf was man den heute besonders Lust hat.
Fruchtig, Schokoladig, Zitronig, Vanillig, Nussig, alles ist möglich und in höchstens 5 Minuten fertig. Je nachdem wie schnell man mit dem Mischen der Zutaten ist. Nichts ist besser als noch warmer Kuchen. 
Das Geheimnis? Eine kleine Pause mit Tassenkuchen aus der Mikrowelle.

Weil ich weiß, dass bei vielen jetzt Lernphasen anstehen und auch die typischen Februar Uni-Klausuren anstehen, will ich euch das Rezept nicht verheimlichen. Aber auch für einen kleinen Abendsnack vor dem Fernseher oder wenn die beste Freundin unangemeldet vor der Tür steht und man zum Plausch eine süße, kleine Nascherei braucht ist dieses Rezept einfach nur genial. Rein kommt, was da ist!
In meinem Fall habe ich zum Grundrezept noch getrocknete Cranberries, Orangeat, Schokotröpfchen, etwas Zitronenaroma dazugegeben und die eine Hälfte des Teiges noch mit Kakaopulver gefärbt.
Hm… so gut.

Jetzt aber das Grundrezept.

Man vermenge:
4 EL Mehl und etwas Backpulver
3 EL Zucker
3 EL geschmolzene Butter
3 EL Milch
und ein Ei

Dann gebt ihr noch eure Wahlzutaten hinzu, also Nüsse, Schokotröpfchen, Kakaopulver (etwa 1 EL), getrocknete Früchte und/oder Aromen. Füllt alles in eine sehr große Tasse oder Schüssel oder in 2 normale Teetassen (nicht die kleinen die ich hier verwendet habe, ihr seht, bei mir ist ein klein wenig darüber gelaufen und ich hatte auch noch Teig übrig ).
Stellt die Tassen in die Mirkowelle und programmiert sie auf 1000W 2:30 Minuten.
Bestäubt eure kleinen Kuchen vielleicht noch mit etwas Puderzucker oder gönnt ihn euch gleich. 
Et voilà, c’est tout!

Ich würde auf jeden Fall empfehlen die Kuchen noch heiß oder zumindest gut warm zu Essen, da ich nicht genau weiß wie trocken und hart sie beim Abkühlen werden. So lange hat bei mir leider noch keiner überlebt. 🙂 Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Küchlein sehr hart und trocken werden, weil in der Mikrowelle ja ganz andere Kräfte wirken als im Backofen. Lasst es nicht drauf ankommen, dazu sind sie warm viel zu gut.

Meine Schwägerin-in-Spe liebt diesen Tassenkuchen übrigens auch sehr. Als sie mir erzählt hat, dass sie sich jetzt endlich eine Mikrowelle zugelegt hätte, war mein erster Gedanke, dass daran sicher die leckeren Tassenkuchen schuld sind!

Wie motiviert ihr euch für eure Lernphasen? Womit muntert ihr euch auf, wenn nichts mehr geht?
Lasst es mich wissen, ich bin neugierig wie immer!

«

»

    20 KOMMENTARE

  • Grace A.

    Oh, wie lecker.

    LG Grace http://www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

  • Zanni

    Die Idee finde ich richtig gut und der Kuchen sieht so lecker aus.

  • Behyflora

    Ihr lieben,

    tausend Dank für all eure Kommentare!! (Ich glaube soviele hatte ich noch nie?) 😉
    Ich freue mich so sehr!

    Liebe Norba,
    Aus der Masse kriege ich 2 kleine Tassenkuchen raus, also in die kleinen Kaffeetassen füllen, oder du nimmst eine große Tasse oder eine Müsli-Schüssel, das geht auch gut. In die Mikrowelle stelle ich immer alles, also auch die 2 kleinen Tassen und lasse es dort für 2:30 backen.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen!

    Viele liebe Grüße,
    Behyflora

  • ...miris-rosenhügel

    hallo,

    ich habe über saskiarundumdieuhr deinen blog gefunden und komme sicherlich öfters her!!
    du zeigst wunderschöne sachen!!!
    den tassenkuchen probiere ich ganz sicher aus. der ist genau nach unserem geschmack :O)
    liebe grüße miri

  • norba

    süß, diese Tassenkuchen! hab ich noch nicht gesehen… und kuchen in einem Mikrowellen herd hab ich auch noch nicht gebacken 🙂
    heisst das, du füllst pro tassenkeks nur eine tasse voll und machst sie einzeln? oder wieviele gehen aus dieser Masse raus?
    danke, lg Manu
    http://norba215.blogspot.co.at

  • Michéle Lililotta

    yummy!

  • Marie

    Wie süß die Tasschenkuchen aussehen 🙂

  • die Bia

    Tassenkuchen sind so praktisch 🙂
    bei ganzen Kuchen muss ich immer schauen, wie ich es wegbekomme, weil es soo viel is^^

    liebste Grüße, Bia.
    http://geniuschaos.blogspot.com

  • Bella

    Eine sehr coole Idee….danke fürs Teilen. Am Wochenende werde ich das mal ausprobieren. Weiterhin viel Erfolg beim schreiben….das wird schon.
    Lieben Gruß bella

  • Emily Easeland

    Meine Tassenkuchen wurden wenn sie erkaltet waren immer ziemlich zäh, also wirklich warm essen 🙂

    In Lernphasen wird bei mir immer die Wohnung umdekoriert und IKEA mein bester Freund. Aktuell ists grad mal wieder soweit. Nachher kommt die Ledereckbank weg und der Tisch wird neu lackiert. Und neue Lampen. Jawoll. Hach ja…

    allerliebste Grüße
    Emily

  • Saskia rund um die Uhr

    Hallo meine LIebste,
    wassss?!?! kuchen aus der mikrowelle…das kann ich mir ja garnicht vorstellen. ich liebe und nutze die zeit wenn der kuchen im ofen ist…immer afür um die küche z putzen 🙂 wie soll ic das in 2.30 schaffen ;)))

    paula liebt schnee auch so sehr. heute früh ist sie rumgehüpft wie blöd. die nachbarin hat shcon gelacht weil man paulas freude so sehr sehen konnte. viel glück beim lernen und das dir ganz viiieellle worte einfallen. bussi ♥

  • Katha

    Uhhh, von überall werd ich von diesen Tassenkuchen beschossen, ich glaube, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass ich das auch mal ausprobieren muss 😀 So ein warmer Schokokuchen mal eben zwischendurch… hmmmm 🙂

    Und jaaaa, Lernphasen. Geht bei mir auch bald wieder los… Motivation habe ich viel, da ich jetzt endlich im Ref bin und endlich alles lernen "darf", was mich wirklich interessiert. 🙂 Ansonsten merk ich mir den Kuchen vor, der scheint mir eine gute Motivationsquelle zu sein 🙂 In der Uni hat es mir immer geholfen, die Umgebung so angenehm wie möglich zu gestalten: Kuschelhose an, mit Tee und Keksen ab in's Bett und eben die Lernunterlagen dazuholen. 🙂

    Liebe Grüße!

  • turquoisetepidteadrop

    Ich liebe Tassenkuchen, aber das Spülen nervt 😉

    Grüße tepid teadrop

  • Ella

    Ich schreibe im Februar Abivorprüfungen und konnte mich noch gar nicht aufraffen, zu lernen. Ich hoffe, das kommt noch.
    Ich glaube der Mikrowellenkuchen wird Gummiartig, wenn er kalt wird. Ich meine mich zumindet daran zu erinnern, dass meine früher so wurden. Ich muss das dringend mal wieder ausprobieren 🙂

  • Julia

    Super Idee 🙂 Geht fix und sieht sehr lecker aus!

  • Zela

    Wurde sofort abgespeichert… hmmm… leckerschmecker!! :o)

    lg
    zelakram.blogspot.com

  • Individual.Emotion

    oh das ist eine wirklich tolle idee. Das rezeot werde ich auch mal ausprobieren. Am Wochenende habe iche rst ein Buttermilch-Tassenkuchen-Rezept bekommen. Der Kuchen war auch sehr lecker und fluffig.
    Ich finde die Fotos auch wirklich schön 🙂

    Hm Motivation fällt mir bis heute in einigen Dingen schwierig. Ich habe auch immer kleine Pausen gemacht und mich irgendwie sportlich betätigt oder mir etwas leckeres zu essen gemacht mit obst, damit man wieder zu neuer energie kommt^^
    Am Ende hilft manchmal dann auch nur noch aufhören oder Schokolade 😀

  • Steffi

    Das ist ja eine tolle Idee 🙂

  • Oktoberwind

    Ein Tassenkuchen! Das ist ja eine geniale Idee! 🙂 Das ist mit Sicherheit auche eine tolle Dessert-Variante. Das kommt sofort auf meine Muss-Ich-In-Diesem-Jahr-Gemacht-Haben-Liste.

    Was mich in meinen Lernpausen am besten motiviert, ist übrigens meist an Spaziergang mit meiner Kamera. Beim Fotografieren kann ich am besten abschalten und komme auf andere Gedanken. Doch ein Stück Schokolade für Zwischendurch ist auch immer wieder ein lieber Glücklichmacher… 😉

    Hab noch einen schönen Abend! Ganz liebe Grüße von mir

  • Princess.ch

    Ich liebe Mikrowellenkuchen, der beste Last Minute Schoko Dessert. Yummmi. 😉
    Dein Blog ist wirklich super schön. Die Bilder sind sehr toll, macht für mich viel ausbei einem Blog. Wunderbar!

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*